Die aktuelle Währungspolitik und ihre Profiteure

Während sich in den USA eine Wende bei der Zinspolitik abzeichnet, kann man davon in Europa nicht reden. Immer noch wird von der Europäischen Zentralbank Geld gedruckt und an der Nullzins-Politik festgehalten. Während Sparer in Deutschland und anderen europäischen Mitgliedsländern nach wie vor für ihr Geld kaum etwas bekommen und teils sogar mit Negativzinsen konfrontiert sind. Dadurch verliert man real Geld und für die Menschen ist das Sparbuch oder andere Anlageformen kaum noch interessant. Doch die Geldpolitik hat auch gute Seiten. So brummt weiterhin die Wirtschaft in Deutschland und das Land eilt von Jahr zu Jahr zu einem neuen Rekord bei den Steuereinnahmen. Begünstigt wird durch das günstige Geld auch die Staatsschulden. Dadurch wachsen nämlich die Staatsschulden nicht an und vielmehr kann auch schon getilgt werden.

Neben dem Staat profitiert aber auch die Wirtschaft und Privatleute von der aktuellen Währungspolitik. So können Kredite zu preisgünstigen Zinssätzen aufgenommen werden, was gerade für die Wirtschaft und für Privatleute die Finanzierung vom Investitionen oder vom Eigenheim erleichtert.

Banken

Wirtschaftswachstum und Arbeitsmarktzahlen

Ein Ende von diesem Trend ist noch nicht absehbar. So gehen die Wirtschaftsforscher und die Bundesregierung von weiteren Rekorden bei den Steuereinnahmen ein und sagen daher ein Wirtschaftswachstum von 1.6 bis 1.9 Prozent aus. Würde es zu einem Wirtschaftswachstum von nur 1.6 Prozent kommen, so wäre dies ein weiterer Anstieg. 2016 lag nämlich das Wirtschaftswachstum bei 1.4 Prozent.

Die guten Wirtschaftsdaten haben natürlich auch Auswirkungen auf die Entwicklung der Löhne und der Zahl der Arbeitslohnen. Auch hier konnte man 2016 einen Rekord mit 43,5 Millionen Erwerbstätigen verzeichnet werden. Die Löhne sind in den letzten vier Jahren um 1.4 Prozent im Durchschnitt gestiegen. Hier machte sich auch die Einführung vom Mindestlohn positiv bemerkbar.

Negative Auswirkungen durch die Flüchtlingskrise auf die deutsche Wirtschaft, kann man bisher noch nicht feststellen.

Risiken für unsere wirtschaftlich Entwicklung

Neben den vielen positiven Daten und Informationen, gibt es auch Entwicklungen die die Wirtschaftssituation wieder verschlechtern kann. Beispielhaft ist hier der Regierungswechsel in den USA zu nennen und die dort verfolgte Politik der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Abschottung. So hat die neue US-Regierung durchaus auch für deutsche Unternehmen Zölle bei Autos und anderen Produkten ins Spiel gebracht. Gerade da Deutschland stark auf den Export setzt, könnte eine solche Politik, wenn sie tatsächlich verfolgt werden würde, den Wirtschaftswachstum und die Arbeitsmarktzahlen beeinflussen. Auch die Nichtumsetzung vom Freihandelsabkommen TIPP kann die deutsche Wirtschaft schädigen.

Doch nicht nur über den Ozean zeichnet sich Ungemach für die deutsche Wirtschaft ab, auch innerhalb der europäischen Union. Sei es der Austritt von Großbritannien oder die immer noch hohe Schuldenlast von Griechenland. Auch hier lauern Gefahren, die sich auf unsere Wirtschaft auswirken können.

Das Jahr 2017 bleibt daher hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung von Deutschland sehr spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.